Fachbetrieb für Pellets und Biomasse

Foto: Deutsches Pelletinstitut

Foto: Deutsches Pelletinstitut

Die Heizungsspezialisten der Firma Josef Berners GmbH dürfen sich ab sofort "Fachbetrieb für Pellets und Biomasse" nennen. Der Handwerksbetrieb hat in Koblenz an einer Fachschulung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) und des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima Rheinland-Rheinhessen teilgenommen.

Die Kompetenz für den Einbau von Pelletkesseln wurde "schwarz-auf-weiß" in Form einer Urkunde bestätigt. Dafür musste die Firma Josef Berners GmbH nachweisen, dass die notwendigen technischen Schulungen besucht wurden und bereits Erfahrung im Einbau von Pelletkesseln vorhanden ist.

"Für uns kein Problem", sagt Manfred Berners, Inhaber der Josef Berners GmbH. "Mit unseren 5 Mitarbeitern haben wir bereits mehr als 10 Pelletkessel eingebaut." Außerdem verfügen die Heizungsbauer von Josef Berners GmbH über Kenntnisse im Einbau von Pelletöfen und Scheitholzheiztechnik und sind somit kompetente Ansprechpartner rund um das klimafreundliche Heizen mit heimischem Holz. Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Pelletinstituts, freut sich über das große Interesse der Heizungsbaubetriebe an der Auszeichnung "Fachbetrieb Pellets und Biomasse": "Nach nur einem Jahr haben wir schon über 1.200 Betriebe geschult. Hausbesitzer, die sich für das Heizen mit Holz interessieren, finden unter www.pelletfachbetrieb.de qualifizierte Fachleute in ihrer Region."

Foto: Deutsches Pelletinstitut

Foto: Deutsches Pelletinstitut

Der Staat unterstützt den Austausch einer alten Heizung durch eine moderne und effiziente Pelletheizung. Über das sogenannte Marktanreizprogramm des BAFA können mindestens 2.400 Euro Zuschuss beantragt werden. Des Weiteren fördert die Landesregierung NRW über das Förderprogramm progress.nrw den Einbau eines Pelletsheizkessels mit einer thermischen Solaranlage mit mindestens 2.500 Euro. Außerdem spart der Verbraucher beim Heizen mit Pellets gegenüber fossilen Energien wie Öl und Gas viel Geld. "Holzpellets sind zurzeit gut 40 Prozent preiswerter als Heizöl. Die Investition in das C02-neutrale Heizsystem lohnt sich also auch finanziell", betont Martin Bentele vom DEPI.

Die Versorgung mit Holzpellets ist nach Einschätzung des DEPI bundesweit umfassend gesichert. Ein dichtes Netz aus Pellethändlern in der Region sorgt für kurze Transportwege und eine problemlose Anlieferung der Holzpresslinge- auch in der kalten Jahreszeit. Verbraucher sollten beim Kauf auf das neue Qualitätssiegel ENp/us achten. Holzpellets mit diesem Siegel müssen strengen Qualitätsstandards genügen. Zertifizierte Händler sind unter www.enplus-pellets.de im Internet gelistet.

Download der Auszeichnungsurkunde als PDF-Datei


Weitere Informationen
Flyer des Deutschen Pelletsinstituts: Heizen mit Holzpellets - natürlich voller Energie
Flyer des Deutschen Pelletsinstituts: Heizen mit Holzpellets - natürlich effizient